Mittelohrentzündung: Eine häufige Erkältungsfolge bei Kindern

Mittelohrentzündung kommt vor allem bei Kindern vor, am häufigsten sind Kinder bis zum Schulalter betroffen. Die häufigsten Ursachen sind Erkältungen und bei Kindern vergrösserte und entzündete Rachenmandeln.

Das Mittelohr ist ein luftgefüllter Hohlraum, der zwischen dem Trommelfell und dem Innenohr liegt. Die so genannte Ohrtrompete verbindet das Mittelohr mit dem Nasenrachenraum. Häufig gelangen Infektionen aus dem Nasen- und Nasenrachenbereich über die Ohrtrompete ins Mittelohr. Die Schleimhaut in der Ohrtrompete schwillt an und verschliesst sie. Dadurch können sich die Erreger im Mittelohr vermehren.

 Welches sind die Symptome?
  • Betroffene empfinden stechende Schmerzen und/ oder ein Druckgefühl im Ohr.
  • Sie können schlecht hören, als hätten sie einen Wattebausch im Ohr.
  • Eventuell Kopfschmerzen.
  • Vor allem bei Kindern können Erbrechen, Durchfall und Fieber auftreten.
  • Wenn das Trommelfell reisst, fliesst Eiter aus.

Wer ist besonders gefährdet?
  • Kinder generell, aus den oben genannten Gründen.
  • Patienten, deren Rachenmandeln vergrössert sind oder die an einer chronischen
        Nasennebenhöhlenentzündung leiden.
  • Patienten, die schon öfter eine Mittelohrentzündung hatten.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Der Arzt kann mittels eines Ohrtrichters mit Lichtquelle und Lupe oder eines Stirnreflektors mit Ohrtrichter ins Ohr hineinblicken. Eine Wölbung des Trommelfells deutet darauf hin, dass sich Flüssigkeit angesammelt hat und der Druck im Ohr erhöht ist. Für den Arzt ist auch interessant zu wissen, ob die Patienten häufig unter Ohrinfektionen leiden oder ob sie erkältet sind. In der Regel wird er einen Hörtest machen. Er kann auch die Trommelfellbeweglichkeit überprüfen, um einen so genannten Paukenerguss zu erkennen.

Wie wird eine Mittelohrentzündung behandelt?

Als allererste Massnahme sollten Nasentropfen gegeben werden. Sie bewirken, dass die Schwellung der Schleimhäute zurückgeht und sich die Ohrtrompete wieder öffnet. Die Patienten sollten zudem möglichst auf der Seite schlafen, mit dem kranken Ohr nach oben, damit Eiter und Flüssigkeit besser abfliessen können. Wenn sich allerdings eine bakterielle Infektion entwickelt hat, sind manchmal sogar Antibiotika notwendig.

Wenn die Mittelohrentzündung immer wiederkehrt, wird ein kleines Röhrchen in das Trommelfell eingesetzt. Die Flüssigkeit kann dadurch abfliessen und das Mittelohr wird ausreichend belüftet. Manchmal kann es notwendig sein, die Rachenmandeln zu entfernen. Wenn das Ohr entsprechend behandelt wird, sind die Heilungschancen sehr gut.

Welche Komplikationen können bei Nichtbehandlung auftreten?
  • Innenohr und Gleichgewichtsorgan können sich ebenfalls entzünden.
  • Das Innenohr kann sogar geschädigt werden.
  • Auch die angrenzenden Hohlräume können sich entzünden, das Ohr ist druckempfindlich und
        gerötet, der Bereich hinter dem Ohr ist so stark geschwollen, dass die Ohrmuschel absteht.
  • Häufige Mittelohrentzündungen können möglicherweise zu einer dauerhaften Verschlechterung
        des Hörvermögens führen.
  • Es kann sich eine chronische Mittelohrentzündung herausbilden.

zurück zu News

Möchten Sie einen Termin vereinbaren?    

Terminanfrage